Charlotte Juillard

 

Charlotte Juillard ist eine leidenschaftliche Kammermusikerin und wird 2021 zusammen mit Paloma Kouider und Louis Rodde das Trio Karénine bilden. Seit 2014 ist sie als Supersolistin beim Philharmonischen Orchester Straßburg tätig. Neben dem symphonischen Repertoire, das sie besonders schätzt, bietet ihr das Orchester gelegentlich die Möglichkeit, Violine zu dirigieren und das Konzertfach zu üben. Sie ist außerdem Gastkonzertmeisterin des Pariser Kammerorchesters, des Aurora-Ensembles in London, des Orchestre des Champs Elysées auf Darmsaiten und Co-Konzertmeisterin von Les Dissonances mit David Grimal und dem Evian-Orchester. Im Jahr 2019 gründete sie das Streichtrio Miroir mit dem Bratschisten Grégoire Vecchioni und dem Cellisten Christophe Morin.

Sie begann mit dem Geigenspiel in ihrer Heimatstadt Montpellier und zog im Alter von dreizehn Jahren nach Paris, um ihre Studien bei Suzanne Gessner am Conservatoire à Rayonnement Régional de Paris und bei Olivier Charlier, Marc Coppey und Jean Mouillère am Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris fortzusetzen. Außerdem studierte sie als Erasmus-Austauschstudentin während eines Leistungskurses in Köln bei Mihaela Martin.

Zwischen 2009 und 2016 war sie erste Geige des Zaïde Quartetts, dessen Mentor Hatto Beyerle, Mitglied des Alban Berg Quartetts, war. Ihre Studien führten sie nach Wien, wo sie mit Johannes Meissl (Artis Quartett) arbeitete, und quer durch Europa, wo sie den Ratschlägen vieler anderer Künstler wie Walter Levin und Ferenz Rados folgte. Mit dem Quartett gewann sie drei erste Preise bei internationalen Wettbewerben und trat in den wichtigsten europäischen Konzerthäusern auf

Lorem ipsum author transierem aaaaa

Dolorum regnum title